... wenn die Haut SOS ruft!

Masken für daheim

Was tun bei Stress und Trockenheit der Haut?

Bei niedriger Luftfeuchtigkeit sitzt die Haut auf dem Trockenen. Wüste Verhältnisse gibt es nicht nur im sommerlichen Urlaub, auch in Wohnungen, Büros und in jedem Flugzeug. Raue Winde und die Klimaanlage im Auto sind eine kleine Dürre-Katastrophe für den durstigen Teint.

Die Krise fährt all denen unter die Haut, die sich bei bissiger Kälte mit Alkohol aufwärmen wollen. Da kennt das Blut keine Gnade, es zeichnet Rötungen und schlimmstenfalls eine Couperose ins Gesicht. Gottlob gibt es für einen taufrischen Schauer Aloe Vera Gel und gegen die Trockenheitsfolge ausgleichende Masken. Früher wehrte Oma das Austrocknen der Haut auf natürliche Weise ab. Ihr Wohnzimmer glich einem kleinen Urwald. Die Pflanzen harmonisierten das Raumklima. Heute brauchen wir Schutzcremes und Masken. Die trockene Haut kann unter einer Feuchtigkeitsmaske schnell wieder regenerieren. Bei Couperose geht das nicht so schnell. Es kann Monate bis zu einem zufriedenstellenden Resultat dauern.

Image alt test
Zeit für Schönheit

Nimm dir Zeit!

 

Wonne in der Wanne

Die Badewanne ist wie eine Oase in der Wüste. Warmes Wasser lockert die Muskeln, entspannt den ganzen Körper. Genau richtig, um jetzt ohne zusätzlichen Zeitaufwand unter einer Vliesmaske das Gesicht in Bestform zu bringen.


Südsee – Träume

Wenn es um Masken geht, ist die Kosmetikerin Gabi Schaumberger ganz in ihrem Element. „Bewährt haben sich die Tahiti Flowers Maske und Caribbean Therapy Maske“, gibt sie das eingefangene Echo vieler Kunden weiter. Um die Maske richtig zu genießen, braucht man nicht zwingend in die Wanne zu steigen. Auch auf dem Sofa kann man die exotischen Wirkstoffe relaxend unter die Haut fahren lassen. Nur in der Badewanne ist der Genuss noch schöner. Am schönsten ist, die Maske eisgekühlt aufs Gesicht zu legen.

Exotisch

Zwei Vliesmasken prall getränkt mit Pflanzenwirkstoffen aus Tahiti und der Karibik. Begierig saugt der Teint die Feuchtigkeit auf.